Helder & Leeuwen Kaffeeroester

„Jeder Tag ist ein neuer Kampf um die Qualität“

Von den Mannheimern fühlte sich Enver Atabay „mit offenen Armen“ empfangen, als er 2007 die Rösterei Helder & Leeuwen gründete. Sogar der Oberbürgermeister der Stadt hat die Rösterei schon besucht. Kein Wunder, denn der studierte Wirtschafts-jurist Atabay setzte damit eine Rösttradition der Stadt fort, die im Jahr 1900 entstand, aber über viele Jahrzehnte hinweg verloren schien.

Eine Frage des Stils

„Offene Arme“ sind für Enver Atabay, der seit 1978 in Deutschland lebt, keine Einbahnstraße: „Man trifft sich immer zweimal im Leben“, so seine Überzeugung. Deshalb tut er alles dafür, dass die erste Begegnung mit ihm und dem Kaffee von Helder & Leeuwen positiv verläuft – er besucht Veranstaltungen, bei denen sein Kaffee ausgeschenkt wird, und sucht das Gespräch mit den Menschen.

Die Kunst der Perfektion

Neben der Vermarktung besteht seine Aufgabe darin, hochwertigen Kaffee zu produzieren, vorwiegend für Kunden aus der Gastronomie. Dabei ist das Wort „produzieren“ eigentlich ein zu profanes Wort für die Entstehung von gutem Kaffee, meint Atabay: „Wer glaubt, man steckt einfach grüne Bohnen in die Röstmaschine, bis sie schön braun sind, hat nichts von diesem Handwerk verstanden.“ Er und seine fünf Mitarbeiter möchten vielmehr „die Sprache der Bohnen“ verstehen: ihren Weg vom Anbauland bis zum Ausschank beim Kunden. Sie arbeiten mit Anbaupartnern zusammen, die neben der guten Qualität zugleich für hohe ethische, soziale und ökologische Standards stehen. Atabay selbst besuchte Anbauer in Guatemala und 2015 steht die nächste Reise an, voraussichtlich in ein afrikanisches Anbauland. Auch das traditionelle und langsame Trommelröstverfahren wird kontinuierlich optimiert, erläutert der Gründer: „Die geduldige Suche nach Perfektion ist das, was uns von industriellen großen Röstereien unterscheidet.“ Und nicht zuletzt will das Unternehmen seine Kunden so beraten, dass diese den genau für sie passenden Kaffee erhalten – bei Großkunden ist das sogar eine ganz individuelle Röstung.

Zukunftsperspektiven

Das alles bedeutet natürlich viel Arbeit für den Unternehmer und seine Angestellten. „Die Familie muss viel Verständnis haben“, erzählt er, „wenn Urlaube knapp bemessen sind und sich die Abend- und Wochenendtermine häufen.“ In den nächsten Jahren will er sein Unternehmen weiter stabilisieren und ausbauen. „Das geht nur mit einem guten Mitarbeiterstamm“, ist er überzeugt. Gerade hat er eine Auszubildende übernommen, die schon Mitarbeiter führt, Praktikanten und Aushilfen anleitet und beim Ausbau – zum Beispiel bei der Eröffnung einer weiteren Filiale – eine tragende Rolle übernehmen soll. Atabay kann sich vorstellen, eines Tages auch ein Kaffeehaus zu eröffnen. Doch trotz aller Zukunftspläne, im Mittelpunkt wird immer der Kaffee stehen: „Jeder Tag ist ein neuer Kampf um die Qualität“.

Weitere Bilder der Preisträger und der Preisverleihung finden sie im Bereich Presse

Kontaktadresse

Helder & Leeuwen Kaffeeroester
Industriestraße 35
68169 Mannheim

Tel. 0621 978 5705
www.helder-leeuwen.de